„Zukunft ohne Angst – kulturelles Erlebnis trotz Distanz“

Zukunft ohne Angst – kulturelles Erlebnis trotz Distanz

Unter diesem Motto haben sich die Museen im Mönchshof im Rahmen der Förderoffensive „Neustart Kultur“ um staatliche Unterstützung bemüht und sind zum Zuge gekommen. Ziel der Maßnahme ist es, dem Museumsbetrieb mit Ende des Lockdowns einen Neustart unter optimalen Infektionsschutzbedingungen zu ermöglichen. Vor allem soll verhindert werden, den einzelnen Besucher zum sicherheitsisolierten, kulturaffinen Konsumindividualisten zu degradieren. Die Freude am haptischen Entdecken und Erleben sollte möglichst in vollem Umfang erhalten bleiben – dies im besonderen als kollektiver Mehrwert für den Menschen als „zoon politikon“.

Vom Gruppenerlebnis zum kollektiven Individualbesuch

Gegenwärtig gründet die angewandte Museumspädagogik sowohl im stationären als auch im interaktiven Bereich vornehmlich auf einem gemeinschaftlichen Erlebnis – eine absolut zeitgemäße Ausrichtung mit entsprechendem Zukunftspotential bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie. Eine Neuausrichtung der pädagogischen Praxis wird damit zwingend erforderlich, um sowohl im Gruppen- als auch im individualtouristischen Segment für einen Neustart der Kulturarbeit gewappnet zu sein.

Die soziale Distanz zum Nächsten muss dabei im infektionstechnischen Sinne in ausreichendem Maße gewährleistet sein, ohne das einzelne Individuum derart zu isolieren, dass ein kollektives Bewusstsein abhanden kommt und damit der Spaß am Erlebnis verloren geht. Die pädagogischen Inhalte vor allem aller interaktiven Stationen müssen zukünftig überwiegend kontaktlos zum Besucher transportiert werden.

In einer Welt aus nachhaltig tief platzierten Ängsten und kraftvollem Aufbruchs- und Befreiungsdrang muss die Zukunft des kollektiven Erlebens völlig neu gedacht werden. Dazu ist es notwendig, zum Schutz der Besucher wie auch der Mitarbeiter sowohl die aushäusigen als auch die inhäusigen Leitsysteme und Erlebnispfade dergestalt neu zu strukturieren und zu etablieren, dass ein Höchstmaß an personenbezogener Kontaktminimierung für die neue Zukunft umfassend garantiert werden kann.

 

Kontaktloser Neustart der Museen

Die Neuinstallation von intelligenten, zukunftsfähigen Systemen soll dieses Ziel nachhaltig gewährleisten. In der Realisierungsphase befinden sich in diesem Zusammenhang ein kontaktloses Buchungs-, Zahlungs- und Verrechnungssystem, eine datengestützte Besucherlenkung im Außenbereich, kontaktlose Museumsführungen via  Handy, sowie die Installation von stationärem Infektionsschutz- und Hygieneequipment an allen notwendigen Positionen vor Ort.

Mit dieser Initiative konnten die Museen im Mönchshof beim bundesweit ausgelobten  Förderprogramm „Neustart Kultur“ in vollem Umfang punkten und erhielten für die Umsetzung den Höchstförderbetrag von 100.000 €.

Bereits heute stellen sich die Museen im Mönchshof dem hohen Anspruch an einen flächendeckenden Infektionsschutz. Dies dokumentiert sich z.B. im vollautomatischen Betrieb einer raumübergreifenden Frischluftanlage. Durch die Realisierung der neuen Maßnahmen erfahren die bestehenden Bemühungen eine maßgebliche Vervollkommnung.

Gefördert durch:

Drei bemerkenswerte Museen unter einem Dach. Auf mittelalterlichem Klostergrund, einst landwirtschaftliches Vorwerk der Mönche, dann namhafte Exportbierbrauerei, heute Lebensmittel-Kulturzentrum von internationaler Ausstrahlung. Museale Visitenkarte einer Stadt, der längst ein guter Ruf für Spitzenqualität bei Bier, Brot, Gewürzen und Fleischwaren vorauseilt. Willkommen im Mönchshof Kulmbach.